Stadtbus Deutsch-Wagram

Aus mobil-am-land.at
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zu diesem Angebot sind nur wenige Informationen verfügbar und wir konnten es noch nicht verifizieren. Bitte überprüfe zur Sicherheit selbst, ob die Angaben (noch) stimmen. Bei Fehlern oder weiteren infos freuen wir uns über einen Hinweis an projektbeispiele@bedarfsverkehr.at!


  • Wie funktioniert's?
  • Wo steht das Angebot zur Verfügung?
    Deutsch-Wagram (Niederösterreich)
    Karte zeigen
  • Wie viel kostet das Angebot?
    Tageskarte: 2 €
    Wochenkarte: 9 €
    • Kinder: Tageskarte € 1,-, Wochenkarte € 4,50
    • nur für Vereinsmitglieder (€ 10,- Mitgliedsbeitrag)
ungeprüft

Betrieb seit 3.12.2012

Ansprechpartner: Harald Stuiber

Statistik
8036 EinwohnerInnen, 30,62 km2, 267,86 EinwohnerInnen/km2
9000 Beförderungsfälle (2013), 1,11 Beförderungsfälle je EinwohnerIn und Jahr
57000 gefahrene Kilometer, 6,33 km je Beförderungsfall



Die Routenführung, die Zeiten und die Tarife bleiben zum Probebetrieb unverändert. Die Betriebsführung des Stadtbus Deutsch-Wagram obliegt dem Verein "Stadtbus Niederösterreich", daher ist die Benützung nur Mitgliedern vorbehalten.

deutsch-wagram.gv.at


Die Grünen-Gemeinderäte Bettina Bergauer und Heinz Bogner arbeiteten sich durch den Rechnungsabschluss 2014 (177 Seiten) für Deutsch-Wagram und stellten fest, dass die geplante Förderung vom Energie- und Klimafonds für den Stadtbus nicht überwiesen wurde.

Der Grund dafür sei, dass die Stadtgemeinde einerseits ihrer Berichtspflicht nicht nachgekommen ist und andererseits der im Fördervertrag festgelegte Rundkurs von den Betreibern eigenmächtig auf ein Rufbussystem umgestellt wurde. Bürgermeister Quirgst sieht Sache gelassen

Damit werden möglicherweise bis zu 75.000 Euro in den Sand gesetzt. Am 30. November endet die vertraglich fixierte Bundesförderung und es habe sich noch niemand Gedanken darüber gemacht, mit welchem Geld der Bus weiter betrieben werden soll. Bergauer ist nun in großer Sorge, dass der Stadtbus eingestellt werden könnte, wenn sich die Gemeinde nicht darum kümmert.

NÖN vom 24.3.2015